Operation Savanah

Grensoorlog-Plakat

Szenario:

14. Oktober 1967 der konservative Parteiführer der KPDSU Leonid Iljitsch Breschnew wurde mit dem Gesamten Führungskader der KPDSU auf dessen Geburtstagsfeier im Kreml bei einem Attentat ermordet. Durch das daraus resultierende Machtvakuum strauchelte das Machtgefüge der Sowjetunion und Brach schlussendlich 1969 nach längeren internen Unruhen auseinander. Die Ostblockländer wie Polen, Rumänien , Tschechien usw. versanken im Chaos.Daraus resultierten diverse Unabhängigkeits- Erklärungen diverser Staaten wie Litauen ,Ukraine etc. Dieses Chaos nutzte die Regierung der USA unter der Führung des Neu gewählten Präsidenten Richard Nixon um Ihre Machtposition durch die NATO in Europa aus zu bauen.

Ein weiteres Resultat war das diverse Stellvertreter Kriege wie in Afrika nicht statt fanden. Somit sind etwaige Kolonien wie Angola,Mosambik,Rhodesian und ähnliche nicht in die Unabhängigkeit entlassen und im „Befreiungskampf „zerstört worden.

Durch eine Versöhnliche Politik Südafrikas gegenüber Namibia und Mosambiks und der Abschaffung der Apartheid entwickelte sich dort eine Wirtschaftliche Vereinigung welche Afrikanische Union genannt wurde und unter Führung Südafrikas stand.

Zeitgleich entwickelte sich in Europa eine Diktatur geführt durch die USA als einzige Weltmacht welche Europa dessen Wirtschaft und deren Bürger ausblutete. Eine Flüchtlingswelle in Richtung der Afrikanischen Union und Kolonialländer brach aus.Aus Portugal,Frankreich,Deutschland wanderten die Menschen in diese Richtung aus bevor Die USA weitere Ausreisen verbot und und Europas Grenzen schloss.
Um eine Ausweitung und eine Erstarkung der AU zu unterbinden zog die Nato vom Mittelmeer aus in Afrika ein und unterwarf den Süden einem Embargo.

Daraus resultierend wurden weitere Mittelafrikanische Staaten Mitglied der AU und es wurden die United States of South Afrika ausgerufen welche nun der USA und Ihrer Vasallen entgegen stehen.

 

Szenario heute:

Afrika ist Zweigeteilt die Grenze verläuft oberhalb der ehemaligen Rep Kongo,der DRK, Uganda und Kenia.

Die Nato als Militärischer Arm der UNA tut sich schwer in dem Gelände denn sie kann nicht mit großen Streitkräften in dem Undurchdringlichem Gelände Arbeiten ihr entgegen stehen die Streitkräfte der USSA welche das Gelände hervorragend beherrschen. Besonders hervor zu heben ist hier das 32 Battalion bestehend aus Mitgliedern aller USSMA Teilstaaten also einer Multinationalen Truppe. Gearbeitet wird in kleineren mobilen Gruppen genannt Commandos/ Groups welche Guerilla Taktiken zur Perfektion gebracht haben sowie auch Pseudo- Teams welche weit hinter Feindlichen Linien arbeiten und die Infrastruktur Sabotieren.

Die UNA möchte nun Ihr Machtgefüge ausdehnen und entschließt sich das neu aufgestellte 1st Special Service Battalion , Spezialisten im Buschkrieg, an die Grenze zur USSA zu stationieren um der Invasion Vorarbeit zu leisten.
Die Lage ist gespannt und elektrisierend,kurze aber heftige Geplänkel fanden statt und eine größere Auseinandersetzung steht kurz bevor.

 

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über das Airsoft-Verzeichnis unter http://www.airsoft-verzeichnis.de/index.php?status=event&eventnummer=007442! Die Zahlung ist per Vorkasse zu leisten! Ein vor Ort Bezahlen ist auf Grund der Planungssicherheit leider nicht möglich!

 

Übernachtung:

Der Ticket-Preis von 40,00 € beinhaltet eine Übernachtung (5,00 €). Eine Anreise ist bereits Freitag ab 18 Uhr möglich. Sollte Freitag schon jemand anreisen, so sind weitere 5,00 € für die zusätzliche Übernachtung zu zahlen (Regelung des Geländebetreiber Finowfurt der Zone 13).

 

Kleiderordnung:

Die Story spielt in einem alternativen Szenario zur "Jetzt Zeit". Demzufolge sind alle gängigen Tarn zugelassen. Um dem LARP Rechnung zu tragen, behalten wir uns jedoch vor, dem Szenario entsprechend einige Besonderheiten einzubinden.

So sind auf folgenden Fraktionen diese Tarn zugerlassen:

SAW

United States of South Africa (USSA) SAW

Klassisch: DPM, DDPM, Lizzard, Tigerstripe, RiceFleck (DDR), Bushstroke (alle), Nutria Unifarbend (Oliv, Braun, Coyote etc.) sowie alle Russischen Tarn.

Modern: Alle modernen Europäischen Tarn.

US Tarn wird NICHT zugelassen!

Kopfbedeckung: Barett (vorzugsweise Grün), gebundene Kopftücher

 

UNA

United Nations of Amerika (UNA)

Tarn: Ausschließlich US Tarn wie Multicam, US Woodland, MARPAT, UCP ect. zugelassen!

EU Tarn wird NICHT zugelassen!

Kopfbedeckung: Cap, Helm, Buschhut (Boonie)

 

Sonderregeln:

Munition:

Wir spielen mit diesen Munitionsregeln: http://www.fespaehkdokp.net/rms/RMS_Regel_Mun.pdf

Um ein faires Spiel zu gewärleisten, werden stichprobenartig Kontrollen durchgeführt. Es werden Schachteln in der angegebenen/vergleichbaren Form (Größe) verwendet. Keine Diskussion, kein Wenn und Aber! Alle persönliche Munition wird gekennzeichnet und in den jeweiligen HQs in Kisten verstaut sowie vom Munitionswart bei Bedarf herausgegeben.

 

Sanitäter/Medic:

Generell ist pro 4 Spieler ist ein Sanitäter erlaubt. Weniger ist zulässig (z.B. pro 6 Spieler usw.), mehr nicht. Der Sanitäter gilt als regulärer Spieler und kann sich nicht selbst verarzten. Eine spezielle Kennzeichnung des Sanitäters (Armbinde, Patch etc.) ist nicht zwingend notwendig.

Gespielt wird nach *GÜSan mit Verwundeten Karten.

Wird ein Spieler getroffen, so zeigt dieser mittels Deathrag sein Hit an, geht in Hocke und öffnet eine seiner Verwundetenkarten (s.h. Bilder) und handelt entsprechend.

Ist die Behandlung selbst (nur bei leichter Verwundung) oder durch den Sanitäter abgestellt, tritt die Wartezeit in Kraft. Danach kann (wenn nicht anders angegeben) weitergespielt werden.

Bei Schwerstverwundungen hilft nur ein MedEvac ins Feldlager, dort wird dann die Zeit bis zum weiterspielen abgesessen.

Sollte eine Behandlung nach der auf der Karte angegebenen Wartezeit nicht erfolgen (ausser leichte Verwundungen) steigt die Verwundungsart eine Stufe höher.

Es muss reales Verbandzeug benutzt werden, dieses kann mehrfach genutzt werden (es empfiehlt sich daher Israel Bandage statt Mullbinden).

Ist ein Spieler tot, kehrt er ins HQ zum Respawnpunkt zurück und darf nach 30 min wieder ins Spielgeschehen einsteigen.

Hat ein Spieler keine Verwundetenkarten mehr ist er beim nächsten Treffer raus und muss im HQ sich 2 neue Verwundetenkarten nehmen.

Eein dritter Treffer gilt immer wie eine schwarze Verwundetenkarte.

Verweundetenkarten

 

Dursuschungen/Gefangennahmen – Für die, die es härter mögen:

Für die, die es sich zutrauen, haben wir vor auch Durchsuchungen und Gefangennahmen von Spielern zuzulassen.

Durchsucht werden können alle Spieler die Hit sind und die entsprechende Markierung tragen. Gefangen genommen kann nur der werden, der durch einen gegnerischen Sanitäter/Medic geheilt wird.

Es gild darauf zu achten, dass etwaige Waffen als "gesperrt" angesagt werden. Sollte eine solche "konfiszierte" Waffe vergessen werden, so kann diese zur Befreiung genutzt werden.

Wenn Ihr dabei sein wollt und euch "die härtere Gangart" nichts ausmacht, gebt das bitte bei der Ankunft am Einlass des Event bekannt. Ihr werdet dann ein Armband bekommen, welches kennzeichnet, dass Ihr die etwas härtere Spielweise bevorzugt. Sollte es euch doch zu viel werden, so gibt es ein Codewort, welches anzeigt das ihr den Spielmodus verlassen wollt. Ihr nennt dann das Codewort und sofort werden alle Aktionen des härteren Spielmodus aufhören.

Es werden nur "zum Event gehörende Sachen" wie Karten, Propaganda etc. entwendet! Eure privaten Dinge bleiben unangetastet!